Einführung in die Shell-Programmierung

Shells

Prüfung der Rechtschreibung in der Shell


Hierzu bietet Linux die beiden Kommandos spell und aspell. (Achtung: apsell wird bei einigen Distributionen nicht standardmäßig installiert!)

spell

Wenn Sie z.B. wissen wollen, wie man das Wort Rhythmus schreibt, so tippen Sie einfach folgendes in einerm Shell-Fenster ein:

$ spell [RET]
Rythmus [RET]
C-d
Rythmus
$


Wird ein Word, wie in obigem Beispiel, nach der Eingabe von C-d nochmals gespiegelt, dann stimmt die Rechtschreibung nicht, oer genauer gesagt, die von Ihnen verwendete Schreibweise ist nicht im Wörterbuch enthalten.

$ spell [RET]
Rhythmus [RET]
C-d
$
"Rhythmus" wird nicht mehr gespiegelt , da die Schreibweise  korrekt ist.

Eine andere Möglichkeit, die Schreibweise eines Wortes zu testen, besteht darin, es mittels "echo" durch eine Pipe an spell zu schicken:

$ echo "Rythmus" | spell
Rythmus

aspell

Ein in vielen Fällen interessanterer Befehl stellt aspell dar.

Stimmt die Schreibung eines Wortes, sieht man folgendes Verhaltes:

echo "Rhythmus" | aspell -a
@(#) International Ispell Version 3.1.20 (but really Aspell 0.50.5)
*
Also außer den Hinweisen auf die Versionsnummer von aspell erhält man keine weiteren Ausgaben.
Anders sieht es aus, wenn man ein Wort in falscher Rechschreibung angibt. In diesem Fall erhält man eine Liste ähnlich geschriebener Wörter:

echo "Rythmus" | aspell -a
@(#) International Ispell Version 3.1.20 (but really Aspell 0.50.5)
& Rythmus 6 0: Rhythmus, Rhythmisch, Rathaus, Rhythmik, Rhythmen, Mythos



© Copyright 2004 - 2008, Bodenseo, Linux-Kurse am Bodensee, Bernd Klein